Ruhrnachrichten Dotmund; 12.02.2011:

Anlegerschutz vor Falschberatung

Zukünftig soll für ca. 300.000 Anlageberater ein Register eingeführt werden. Die Kreditwirtschaft ist dagegen.

Dieses Register soll von  der obersten Finanzaufsicht Bafin geführt werden und soll Fehler bei der Geldanlage von Kunden eindämmem. Außerdem sollen Beschwerden wegen Falschberatung erfasst werden.

Nach dem Anlegerschutzgesetz müssen Geldinstitute den Verbrauchern künftig auch einen "Beipackzettel" zu jedem Anlageprodukt mitgeben.

 

Überschrift: Ruhrnachrichten Dortmund, vom 12.02.2011

Text: M. Dicke

 

Zurück zu:

Wirtschafts-News

/Anlegerschutz